Bau- u. Friedhofsausschusssitzung vom 03.07.2015

  • Drucken

Am Freitag, dem 03.07.2015 traf sich der Bau- und Friedhofsausschuß auf dem Roxheimer Friedhof, um 

folgende Tagesordnungspunkte zu besprechen:

TOP 1

Umgestaltung der alten Friedhofskappelle zu einem Kolumbarium

a) Festlegung der Anordnung der Urnenwandkammern und eines Zeitplanes

b) Beratung über die event. in Eigenleistung (Gemeinderat) durchzuführende Malerarbeiten

TOP 2

Beratung und Beschlussfassung über einen Standort des noch zu beschaffenden Containers für

Arbeitsmaterialien

TOP 3

Beratung und Beschlussfassung über die Befragung eines Gärtners zur pflanzlichen Neugestaltung des

Mahnmales

Zu TOP 1

Herr Reichelt vom örtlichen Steinmetzbetrieb stellte die Gestaltung des Kolumbariums vor. Es sollen jeweils

rechts und links zwischen den Fenstern beginnend jeweils 2 Reihen mit Urnenfächern aufgestellt werden.

An beiden Ecken zur hinteren Seitenwand werden nochmals jeweils 3 Urnenfächer aufgesetzt, sodass die

Ecken zur Auflockerung erhöht sind. Diese oberen Urnenfächer gehen bis in die Ecken, sodaß auch 3 oder

4 Urnen dort Platz finden können. Alle anderen Urnenfächer können mit 2 Urnen belegt werden.

An der hinteren Seitenwand entsteht dann unter dem Kreuzfenster auf den Urnenfächern eine

Ablage, welche mittig nach vorne hin halbrund gestaltet werden kann. Dort kann dann eine Urne aufgebahrt 

und an der Trauerfeier Kerzen aufgestellt werden. Der Bruchsteinboden wird aufbereitet. Durch den Ausschuss

wurde einstimmig beschlossen, die Malerarbeiten an den Seitenwänden und an der Decke in Eigenleistung durch-

zuführen. Dies soll vor der Bodenaufbereitung geschehen.

Zudem wird zuvor durch den Ortsbürgermeister nochmals ein Zimmermann gebeten sich das Dach

anzusehen. Herr Reichelt bringt eine Steinplatte zum Malerbetrieb Völpel, um eine passende Wandfarbe

auszusuchen.

Erste Idee wäre ein helles Grau. Die aufgestellten Urnen ragen nach dem Aufstellen ca. 50 cm in den Raum. 

Halter für elektrische Kerzen und die Kerzen selbst können dann nach Wunsch durch die Nutzer bei der

Firma Reichelt erworben und durch diese installiert werden.

Zu TOP 2

Nach eingehender Diskussion wurde beschlosse, den Container zwischen der Leichenhalle und dem Lagerplatz

für Gartenabfälle und Baumaterialien aufzustellen. Der Container wird so weit wie möglich zurückgesetzt, sodass

er nicht gleich ins Auge fällt. Über die Art des Containers muss noch befunden werden.

Zu TOP 3

Bzgl. der pflanzlichen Neugestaltung wird Kontakt mit der Firma Rehner aufgenommen, welche Möglichkeiten 

der pflegeleichten Gestaltung es gibt. Erste Idee war z. B. die Rückseite des Denkmals zu entgrünen, Folie und

Steine zu legen (z.B. weißer Kies) und zwei, drei grüne Punkte zu setzen.

Zudem muss sich Gedanken über das event. Stutzen der Nadelbäume gemacht werden, da einige Bäume in den 

Spitzen braun und nicht mehr ansehnlich sind.